FR2.0 ALPS: Ereignisreiches Wochenende für Stefan Wackerbauer am Red Bull Ring

REDBULLRING-AUTOSPORT-FORMULA-RENAULT

Spielberg(A), 02.09.2012: Ausgerechnet das Heimspiel seines Hauptsponsors gestaltete sich für den Red Bull Junior Piloten Stefan Wackerbauer ereignisreicher als geplant. Der amtierende Formel BMW Talent Cup Sieger reiste hoch motiviert zum fünften Rennen des Formel Renault 2.0 ALPS an den malerisch gelegenen Red Bull Ring ins österreichische Spielberg und nutzte den stark verregneten Freitag, um sich an die anspruchsvolle Strecke in den Alpen zu gewöhnen.

Mit einem neunten Rang im ersten Training, dem dritten Platz im zweiten und der erneut drittschnellsten Zeit im bei sintflutartigem Regen ausgetragenen dritten Training präsentierte sich Stefan Wackerbauer auch bei schwierigsten Bedingungen voll konzentriert.

Im 30-minütigen Zeittraining am Samstagmorgen trocknete die Strecke zunehmend ab und Wackerbauer entschied sich bis dato auf einem dritten Platz liegend, während einer Rotphase zum Wechsel auf profillose Slicks. Eine mutige Entscheidung, die dem schnellen Youngster zwei Minuten vor Schluß den schnellsten ersten Sektor und eine konkurrenzfähige Zwischenzeit im zweiten Sektor einbrachte. Bereits eine Runde zuvor fuhr Wackerbauer die schnellste Zeit im dritten Sektor und war somit auf deutlichem Bestzeitkurs, als ein neuerlicher Unfall die Rennleitung zum vorzeitigen Abbruch des Zeittrainings zwang.

Wackerbauers schnelle Rundenzeit war nur mehr Makulatur und der 16-Jährige musste sich mit der achten Startposition fürs erste Rennen und der aufgrund der zweitschnellsten Runde gewerteten enttäuschenden 17. Startposition fürs zweite Rennen begnügen.

Der Red Bull Junior startete gut ins erste Rennen und lag nach der zweiten Kurve bereits auf Platz fünf. In Kurve drei drehte sich dann ein Vordermann und Wackerbauer musste über das Kiesbett ausweichen. Auf die zehnte Position zurückgefallen kämpfte er sich bis zum Rennenende zwar noch einmal auf den siebten Rang nach vorne, war aber mit dieser Position weit hinter seinen Möglichkeiten, die der Youngster aufgrund seiner Rundenzeiten hätte eigentlich erreichen können.

Vor dem zweiten Rennen war klar, dass Stefan Wackerbauer etwas Glück haben müsste, um mit einer neuerlich schnellen Fahrt in die Punkteränge zu fahren. Erneut machte er Plätze beim Start gut und lag hinter einem Konkurrenten, der in dieser Saison bereits mehrmals mit unfairer Fahrweise negativ aufgefallen ist. Es kam, wie es kommen sollte! Stefan Wackerbauer wurde bei einem eigentlich bereits abgeschlossenen Überholmanöver unfair in einen Dreher geboxt und fand sich auf der traurigen 20. Position wieder.

Trotz durch den Dreher überhitzter Reifen und großem Rückstand auf die Konkurrenten gelang es Wackerbauer noch einmal, sich bis auf die 14. Position nach vorne zu kämpfen.

“Ein schwacher Trost, denn Punkte waren heute auch trotz der schlechten Ausgangsposition auf jeden Fall möglich. Dies wäre für die Meisterschaft sehr wichtig gewesen”, raunte Wackerbauer nach dem Rennen. “Jetzt müssen wir nach vorne schauen und uns auf die nächsten Rennen konzentrieren. Ich freue mich bereits auf das Eurocup-Event am Hungaroring!”

Internet: www.stefan-wackerbauer.de